4.Mai The Last journey Tango Balham La Mariposa at Excelsior Night Club

Da war ja noch der Tangonachmittag ….. nach meinem wunderbaren Nachmittag in Norwood kam ich gegen 16.45h in Balham an und fand auch schließlich den unscheinbaren schmalen Eingang ins Excelsior, wo in der 1. Etage die Milonga (Name für die Tangoveranstaltung an sich, man geht statt in die Disco zu einer Milonga) stattfand.
Freundliche Menschen empfangen mich am Eingang und da ich unsicher bin, frage ich, ob es hier auch möglich ist, als Frau zu führen-in Berlin keine Frage, aber auswärts…..nicht immer gern gesehen.
Natürlich , das wäre überhaupt kein Problem, es gibt da einige Frauen, die sich gern von einer Frau führen lassen und Alan-der Veranstalter zusammen mit Ros- würde ein announcement machen, dass ich da wäre und führen kann. Woher ich denn käme und als ich erwidere aus Berlin, kommt von jeder Seite eine Geschichte, wie toll und so viele Milongas Berlin.
Überhaupt scheint die Tatsache allein, dass ich aus Berlin komme und dann noch aus Kreuzberg, auszureichen, um mir unbesehen Sympathien entgegenzubringen. So als käme ich aus New York.
Anyway- beim public announcement war ich gerade auf die Toilette geflüchtet, ich hörte die Leute ein Willkomen klatschen und das war sehr nett, aber um die öffentliche Vorstellung kam ich nur halb herum.
Ich tanzte also nach ein paar Minuten mit Lucy, die keine wirklich enge Umarmung wünschte und mir stets etwas davon lief, aber wir meisterten unsere Tanda (3 Tänze hintereinander) würdevoll und doch so, dass niemand davon lief, wenn ich fragte.
Aber eigentlich musste ich niemanden fragen, alle kamen zu mir.
Nach Lucy kam ein anderer Alan mit weißem Weihnachtsmannbart, sehr freundlich, vom Typ, er kümmert sich mal um die Neulinge und zeigt mal, wie das geht. Meine führenden Tango-Freundinnen wissen, was ich hier meine….
Auch das überstand ich prima, dann tanzte ich mit Azusanna aus der Nähe von Galizien, ganz wunderbar, keine Kontaktscheu und sie organisierte die nächste Tänzerin für mich. Dann schlich immer eine sehr schlicht wirkende Dame um mich herum, blond etwas über 50 und sehr sympathisch und fragte mich irgendwann auch nach einem Tanz. Das war ganz wunderbar, Marianna aus Paris it einer Stimme von mindestens einer Schachtel Gauloises täglich-herrlich!!- alle leben in London. Und irgendwann kam Dominique aus Lyon, etwas kleiner als ich und es stellte sich heraus, dass er gerade vor 2 Wochen in Berlin im Café Dominguez war, wo ich an dem Tag an der Bar ausgeholfen hatte und ich erinnerte mich gut an ihn, weil er mir gleich sympathisch war. Noch nicht so verdorben wie die guten Tänzer manchmal sein können.
Es war ganz wunderbar mit ihm zu tanzen-ehrlich. Ich bat ihn gleich um die nächste Tanda und er fand es wie er sagte auch sehr schön mit mir zu tanzen.
Also um es abzukürzen , habe ich eigentlich bis auf einige Minuten am Anfang praktisch nur getanzt und schließlich ging ich noch mit einigen von ihnen in den Pub etwas essen und es war ein wunderbarer Ausklang des Tages und Abends mit sehr angenehmen Menschen um mich herum und vielen angeregten Diskussionen um die unterschiedliche Art der verschiedenen Kulturen, mit dem Tango umzugehen. Ein toller Tag!
Und abends noch ein schöner Austausch mit meiner Gastgeberin, das ich nicht wegfahren mag…..aber Cornwall must be wonderful!

5 Kommentare zu „4.Mai The Last journey Tango Balham La Mariposa at Excelsior Night Club“

  1. Hallo Du, ich lese mit Spannung mit und ich wußte gar nicht, wie toll Du schreiben kannst. Vorletztes Wochenende war ich mal wieder in Hohenschöpping am „Weissen Schwan“ – diesmal mit Alba. Und jedes Mal denke ich seit damals an unseren Ausflug mit Zora und der kleenen Wurscht, wenn ich dort bin! Eine dicke Umarmung aus Warschau und denke dran: hier in der Heimat wartet eine süße wuschlige Hundedame, die auch nicht alleine sein kann, auf Deine gelegentliche Zuwendung, weil ihr Herrchen malade ist….

    1. Ach Mensch, ja das war ein schöner Ausflug und die Wurscht war ja etwas schüchtern- kein Wunder wo doch Zora ähnlich wie Frauchen erstmal eine große Klappe hatte. Danke für die schöne Erinnerung , Micha- schön dass du dabei bist(-;

  2. Liebe Patricia!Haben heute erst von Deiner Reise gelesen.Der Verlust von Zora tut uns sehr leid.Werden die Besuche mit dir und Zora bei uns vermissen.Wir wünschen Dir ein paar schöne Urlaubstage,etwas Ablenkung beim Tanzen.

    Auf ein baldigesWiedersehen,alles Liebe

    Dein Onkel und Deine Tante

  3. Liebe Patricia,

    genau so muss es sein mit dem Tango woanders ;-)))
    Mir ging es ähnlich in Bangkok und Kuala Lumpur.
    Ich wünsche Dir weiterhin ganz viel Kraft, Umarmungen, Lebendigkeit, Trost – sie wird immer bei Dir sein – so oder so.

    Besos
    Birgit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s